Silbermünzen kaufen

Silbermünze als Anlage

Silbermünzen aus den am hellsten glänzende Metall Silber, das es auf Erden gibt. Auch ist Silber der Stoff, der die höchste elektrische Leitfähigkeit aufweist. Silber existiert in unserer Erdkruste. In der Natur kann man Silber in Form von Silberkörner oder verästelten Geflechten finden. Silber ist daher als Mineral anerkannt. Schon vor über 7.000 Jahren wurde Silber gefördert und zu kunstvollen Gegenständen und Münzen verarbeitet. Silber faszinierte die Menschheit durch seinen unglaublichen Glanz seit Anbeginn. Von den Ägyptern bis hin zu den alten Griechen und Römern, alle waren fasziniert von dem Edelmetall und nutzen es vor allem für die Schmuckherstellung und der ersten Form des Geldes. Es gab Zeiten, in denen Silber sogar wertvoller als Gold war.


Silber kann man heute in Form von Silberbarren oder Silbermünzen kaufen. Viele Unternehmer kaufen Silbermünzen auf ihr Geschäft und nehmen diese auch mit in die Bilanz, als Rücklage. In solchen Fällen kann sogar die Mehrwertsteuer als Vorsteuer abgezogen werden. Damit können Silbermünzen sozusagen steuerneutral gekauft werden. Bis zu einem Betrag von circa 15.000 Euro wird der Verkauf von Händlern übrigens ohne Identitätsprüfung durchgeführt. Auch Silberfonds und Anlagezertifikate können übrigens erworben werden.

Zur Geschichte von Silber und der Silbermünze

Seit das Münzgeld in der Antike eingeführt wurde, waren fast alle Münzen aus Silber. Dies änderte sich erst nach dem zweiten Weltkrieg. Kleingeld bestand überwiegend aus Kupfer und Kupferlegierungen, Münzen mit dem höchsten Wert aus Gold. Silbermünzen waren sozusagen „dazwischen“. Die ersten Länder, die sich seiner Zeit von den Silbermünzen trennten waren Dänemark und Norwegen. Sie verabschiedeten sich von den Münzen bereits während des ersten Weltkrieges. Nach dem zweitem Weltkrieg folgten viele weitere Länder, wie beispielsweise Großbritannien. Die letzten Länder weltweit waren übrigens die Schweiz, Österreich und Deutschland.
Warum man die Silbermünzen aus dem Verkehr gezogen hat, hatte unterschiedliche Gründe. Die Ölkrise, der Zusammenbruch des Bretton-Woods-Systems und einige andere Gründe führten zu einer starken Inflation weltweit. Der Silberpreis schwankte zusätzlich immer mehr und die Ausgabe der Münzen wurde immer schwerer planbar und undurchsichtig. Die Gefahr war groß, dass die Herstellungskosten und der Materialwert der Münzen, den aufgeprägten Nennwert um einiges überschritten.

Was sind Silbermünzen?

Eine Silbermünze ist eine Münze, deren Silbergehalt (der sogenannte Feingehalt) mehr als 50 Prozent des Rauchgewichts beträgt. Dies ist entscheidend, denn wenn der Silberanteil weniger als diese 50 Prozent beträgt, wird die Münze „Bullionmünze“ genannt.
In der Vergangenheit waren reine Silbermünzen für den Umlauf viel zu weich, und wären bereits nach einer kurzen Zeit sehr abgenutzt und abgerieben worden. Aus diesem Grund wurde der unedle Legierungsbestand meist aus Kupfer hergestellt, welche die Münzen um ein Vielfaches härter machten und daher besser geeignet waren für den täglichen Zahlungsverkehr. Früher waren die Silbermünzen die sogenannten „Kurantmünzen“ und „Scheidemünzen“. Aus dem Umlauf sind sie um ca. 1970 verschwunden. Heute gibt es die 10-Euro-Silbermünzen, die zwar auch als gesetzliche Zahlungsmittel gelten, jedoch eher für Sammler gedacht sind. Besonders beliebt sind Silbermünzen heutzutage als Kapitalanlage. Die Bullionmünzen, wie der bekannte Wiener Philharmoniker, wurden durch die vergangene Finanzkrise weltweit beliebt bei Anlegern.

Warum Silbermünzen?

In der heutigen Zeit ist Silber knapper als je zuvor. Die Nachfrage steigt praktisch stetig an und das Edelmetall kann als Ersatzwährung für den oft sehr schwachen US-Dollar hergenommen werden.
In Zeiten, in denen die Wirtschaft relativ unsicher erscheint und in der Finanzkrisen an Tagesordnung stehen entscheiden sich viele Anleger dafür, in Silber (oder auch Gold) zu investieren. Diese Kapitalanlage „Silbermünzen“ können in großer Stückzahl erworben werden. Ein gewissen Kapital kann dadurch gesichert werden. Auf das Silbergeschäft wirken sich außerdem noch Aktien- und Immobilienpreise aus. Doch waren die beliebten, glänzenden Münzen schon seit je her etwas ganz Besonderes und wurden von Sammlern auf der ganzen Welt begehrt. Meist wegen ihrer wortwörtlich „glänzenden Optik“. Manche Sammler sind sogar dazu bereit, enorm hohe Summen für bestimmte Münzen auszugeben. Da Silber auf der gesamten Welt anerkannt und angesehen wird, ist es meist auch nicht schwer einen Liebhaber für die Münzen zu finden!

Silbermünzen kaufen

Die meisten Anleger entscheiden sich meist für den Kauf von Bullionmünzen, die meist das Gewicht einer Unze aufweisen. Der Feingehalt von Silbermünzen liegt durchschnittlich bei rund 999/1000. Das bedeutet, dass sie fast vollkommen aus reinem Silber bestehen. Die Münzen gibt es in unterschiedlichen Stückelungen angefangen von 1/20 Unzen bis zu 1 Kilogramm-Münzen. Einige Sonderprägungen, die meist in extrem niedriger Auflage entstehen, lassen auf eine hohe Wertsteigerung bei Sammlern hoffen. Fast alle Silbermünzen haben einen Nennwert aufgeprägt. Dies macht sie zu einem offiziellen Zahlungsmittel. Der Materialwert jedoch übersteigt den Nennwert der Münze allerdings um vielfaches. Hier können Sie Silbermünzen kaufen: Goldpreis.ch

Nützliche Tipps für Silbermünzen Anleger

Wer Silbermünzen kaufen möchte, für den gilt Prinzipiell: mehr ist weniger, weniger ist mehr! Nur im umgekehrtem Sinn. Kauft man eine größere Menge Silbermünzen wird einem die Bank oder der Münzhändler preislich sicher etwas entgegenkommen. Höhere Einheiten sind generell als Ganzes gesehen etwas günstiger als viele kleinere Münzen. Preise sollten daher vorher genau verglichen werden, wenn man viel Geld in Silber anlegen möchte. Silberbarren sind zwar preislich meist günstiger, denn die Münzen haben aufgrund ihrer Prägung meist einen höheren Preisaufschlag, doch besonders für Sammler sind die Münzen oft einfach etwas ganz Besonderes, auf das sie nicht mehr verzichten möchten.

Beliebteste Silbermünzen

Bewertet werden die Silbermünzen einem Sternesystem, welches sich nach der Beliebtheit richtet. Eine der beliebtesten Münzen sin der „American Eagle“, der zum ersten Mal 1986 herausgegeben wurde. Geprägt ist die Münze mit dem amerikanischen Wappentier, 13 Sternen und der Aufschrift „One Dollar“. Auf ihrer Rückseite wurde die Freiheitsstatue geprägt. Auch der „Maple Leaf“, der seinem Namen dem kanadischem Ahornblatt verdankt, ist eine weitere beliebte Silbermünze aus Kanada. Sie wird seit 1988 geprägt. Auch die Lunar Serien I und II und der China Panda sind beliebte Silbermünzen weltweit.

Vorteile der Silbermünzen

Silbermünzen kaufen, bieten einige Vorteile. Obwohl die Prägekosten bei den Barren niedriger sind werden bei ihnen größere Aufschläge verlangt, als bei den Münzen. Die Rate von gefälschten Silbermünzen ist außerdem wesentlich niedriger, denn die kleinen Münzen sind um ein Vielfaches schwerer zu fälschen. Silberbarren haben außerdem keinen Sammlerwert. Silbermünzen hingegen können sich in ihrem Wert über Jahre hinweg, aufgrund der Prägung und oft auch sehr aufwendig gestalteten Optik, immer weiter steigern.


Silbermünzen sind nicht die einzigen Investitions Möglichkeiten. Es ist auch möglich in Goldmünzen, Platinmünzen oder Palladiummünzen zu investieren.